Startseite | Impressum | Disclaimer
Pfeil THW Pfeil LV Pfeil GST Pfeil Ortsverband Mülheim Pfeil

Wir brauchen Verstärkung

verstaerkung

Der OV Mülheim sucht auch in diesem Jahr junge Frauen und Männer, die sich in ihrer Freizeit sinnvoll und ehrenamtlich für das Gemeinwohl einsetzen wollen. Wir bieten interessante Tätigkeitsfelder.

Menschen helfen, Katastrophen bewältigen oder gar verhindern: wenn Ihnen eine solche Arbeit Spaß machen würde, dann sind Sie beim OV Mülheim richtig.

Bewerbungen können telefonisch, per Fax oder per e-mail an uns geschickt werden. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Tel.: (0208) 48 86 25

Fax: (0208) 46 06 89

per E-Mail

Besucherzähler

HeuteHeute77
GesamtGesamt156494

Stellübung im Bereitstellungsraum für den Ernstfall - Meldung vom 10.11.2018 -

2.1Der Massenanfall von Verletzten (MANV) bezeichnet eine Situation, bei der eine große Zahl von Betroffenen versorgt werden muss. Dies kann zum Beispiel bei Eisenbahnunfällen, Bombenattentaten, großflächigen ABC-Einsatzlagen, Seuchen oder Flugzeugabstürzen der Fall sein. Je nach Ausmaß und Umfang des Massenanfalls variiert der Bedarf an Einsatzmitteln beträchtlich.

Im örtlich einzurichtenden Bereitstellungsraum stehen noch nicht vor Ort eingesetzte Einheiten und weitere Rettungsmittel von der Einsatzstelle entfernt, um dort nicht die Wege zu blockieren. Dieser Bereitstellungsraum wird von der Einsatzabschnittsleitung (EAL) geführt und betrieben. Diese Aufgabe fällt in Mülheim an der Ruhr im Ernstfall dem Technischen Hilfswerk zu.

Doch wie jede Hilfsmaßnahme muß auch der Betrieb eines Bereitstellungsraums geübt werden. Für das Stadtgebiet von Mülheim an der Ruhr stehen zwei Örtlichkeiten als Bereitstellungsraum zur Verfügung. Einer davon ist der Zoo-Parkplatz an der Carl-Benz-Straße am Autobahnkreuz Kaiserberg.

Am 10.11.2018 haben das THW und die örtlichen Rettungskräfte der verschiedenen Organisationen dort den Betrieb des Bereitstellungsraums geübt. Gegen 9:00 Uhr positionierten sich die EAL-Kräfte des OV Mülheim auf dem Zoo-Parkplatz und erwarteten das Eintreffen der Hilfskräfte.

Beim Eintreffen vor Ort meldeten sich die Verantwortlichen der einzelnen Organisationen bei der EAL und wurden dort mit der Bauart ihrer Fahrzeuge und der Anzahl der Helfer registriert. Nachdem alle Einheiten des DRK (Deutsches Rotes Kreuz), des MHD (Malteser Hilfsdienst), der JUH (Johanniter Unfall Hilfe), der DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft) , der FFMH (Freiwillige Feuerwehr MH) und des THW (Technische Hilfswerk) mit 25 Fahrzeugen vor Ort eingetroffen waren, erhielten sie eine kurze Einweisung des EAL-Leiters Robin George und dann begannen die Kräfte der EAL die Fahrzeuge auf dem Parkplatz zu positionieren. Dabei wurden verschiedene Aufbauvarianten ausprobiert. Ständig waren daher Fahrzeuge in Bewegung um neue Positionen auf dem Parkplatz einzunehmen. Es wurde gemessen, korrigiert und gegebenenfalls umsortiert.

Nach ca. 3 Stunden hatte die Leitung der EAL eine Vielzahl von Erkenntnissen gewonnen, sodaß die Übung wie geplant beendet werden konnte. Nach einem kurzen Dank für die Geduld der Übungsteilnehmer und einem Gruppenfoto wurden die Einheiten von Robin George in das verdiente Wochenende entlassen.

Bericht u. Bilder: Rainer Wiebels BÖ OV MH

 

1.1MTW als EAL 4.1.1Einrichtung der EAL 3.1Beschilderung für die eintreffenden Einheiten 4.12ohne Strom nix los 5.1Einsatzbesprechung 6.1Warten auf die Einheiten 7.1Anmeldung des DRK 

 

8.1Registrierung der Fahrzeuge und Einsatzkräfte 9.1Einweisung durch den Leiter EAL 10.1Parallelaufstellung nach Fachgruppen 11.1Längsaufstellung nach Fachgruppen 12.1Schlußbesprechung